DER AKTIONS- UND INITIATIVFONDS

Die PARTNERSCHAFT FÜR DEMOKRATIE der Stadt Dessau-Roßlau ruft im Rahmen des Bundesprogramms DEMOKRATIE LEBEN! im Förderjahr 2017 dazu auf, Anträge für den AKTIONS- UND INITIATIVFONDS einzureichen. Einzelmaßnahmen für die nächste Antragsrunde können demnach bis zum 30. Juni 2017 gestellt werden. Die engagierten Vereine, Initiativen und Bildungsträger der Doppelstadt an Elbe und Mulde können ihre kreativen und innovativen Ideen ab sofort an die Externe Fach- und Koordinierungsstelle senden. Geeignete Anträge die Ihren Projektschwerpunkt im Ortsteil Roßlau umsetzen, finden dabei besondere Berücksichtigung.   

Was wird gefördert?

1. Projekte und Maßnahmen zur stärkeren Interaktion zwischen Aufnahmegesellschaft und Zugewanderten

- förderfähig sind alle Willkommensinitiativen die die Teilhabe, Partizipation, Begegnung und den interreligiösen Dialog zwischen Aufnahmegesellschaft und Zugewanderten voranbringen
- eine Fördervoraussetzung ist die proaktive Einbindung von Flüchtlingen und Zugewanderten in allen Projektphasen
- nicht förderfähig sind ausschließlich kulturell angelegte Projekte sowie integrative Maßnahmen zum Spracherwerb 

2. Projekte und Maßnahmen zur politischen und historischen Bildung

- förderfähig sind alle Präventiv- und Interventionsmaßnahmen in den Bereichen Rechtsextremismus, historischer Nationalsozialismus, Demokratieförderung in Vereinen, Zivilgesellschaft und Wirtschaft sowie intergeneratives und soziales Lernen
- die Projekte sollten sich dabei am so genannten Erfahrungslernen mit lebensweltlichen Bezügen der Zielgruppen orientieren

3. Projekte und Maßnahmen zur stärkeren Ausprägung von Bürgerbeteiligung

- förderfähig sind alle Maßnahmen in den Bereichen Bürgerbeteiligung die zur stärkeren Ausprägung des demokratischen Gemeinwesens beitragen (bspw. Bürgerhaushalt, Förderung von zivilgesellschaftlichen Bündnissen und Netzwerken, Förderung von Austausch und Vernetzung, ehrenamtliche Initiativen, Veranstaltungen, Diskussionsrunden etc.)

4. Quartiersbezogene Demokratie- und Gesellschaftsförderung

- förderfähig sind alle Maßnahmen mit Stadtteilbezug, die sich für eine stärkere Ausprägung der demokratischen Alltagskultur in den Quartieren einsetzen (bspw. Stadtteilinitiativen, Bürgerhearings etc.)
-  Projekte die sich nicht an den ausgewiesenen Handlungsfeldern und Leitzielen der PARTNERSCHAFT FÜR DEMOKRATIE orientieren, sind in diesem Bereich nicht förderfähig (bspw. Stadtteilfeste, Höhepunkte und Festivitäten ohne inhaltlichen Bezug zum Förderprogramm)

Fördermodalitäten – Was muss beachtet werden?

Im Rahmen des Aktions- und Initiativfonds können pro Antrag max. 5.000 € beantragt werden. Die Anträge müssen sich dabei an den Zielen der PARTNERSCHAFT FÜR DEMOKRATIE (mehr dazu hier…) orientieren und die lokalen Bedarfslagen berücksichtigen. Komplimentärfinanzierungen (Verwendung von Dritt- und/oder Eigenmittel) sind möglich, soweit sie nicht aus anderen Bundesprogrammen stammen (bspw. Landesmittel; EU-Mittel; Spenden; Einnahmen; Stiftungen etc.). Die Antragsunterlagen sind über die die externe Fach- und  Koordinierungsstelle erhältlich.

Die Antragsunterlagen setzen sich wie folgt zusammen:


1. Formblatt „Antrag auf Gewährung einer Zuwendung PFD Aktions- und Initiativfonds 2017“

  Download Formblatt Antrag hier …

 

2. Formblatt „Kosten- und Finanzierungplan PFD Aktions- und Initiativfonds 2017“

Download Formblatt Kosten- und Finanzierungsplan hier …

 

3. Formlose Projektbeschreibung (mind. zwei A-4-Seiten)

    Es ist insbesondere auf folgende Punkte einzugehen:

  • Beschreibung der Projektidee
  • Handlungsfelder
  • Ziele des Projektes
  • Zeit- und Maßnahmeplan
  • Benennung verbindlicher Kooperationspartner

 

Über die Förderfähigkeit der Anträge entscheidet der zuständige Begleitausschuss der PARTNERSCHAFT FÜR DEMOKRATIE. Der Projektträger hat das eingereichte Konzept ggf. in einer Sitzung des Ausschusses vorzustellen. 

Wir wünschen Ihnen viel Kreativität bei der konzeptionellen Ausgestaltung Ihrer Ideen und sind wie immer auf innovative Projekte gespannt.

Begleitausschuss der PARTNERSCHAFT FÜR DEMOKRATIE Dessau-Roßlau
im Februar 2017

 

Antragsberatung

Die externe Fach- und  Koordinierungsstelle bietet Unterstützung und Beratung bei der Konzeptentwicklung an, um die Anforderungen an das Projekt im Detail zu erläutern. Wenn Sie an einer Antragsberatung interessiert sind, wenden Sie sich bitte an den Mitarbeiter der externen Koordinierungsstelle und vereinbaren einen persönlichen Gesprächstermin.

 

Antragsanschriften /Infos /Kontakt

Externe Fach- und Koordinierungsstelle
Steffen Andersch
Schlachthofstraße 25
06844 Dessau-Roßlau

Telefon: (0340) 26 60 21 3
Telefax: (0340) 26 60 21 3
e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: www.partnerschaft-fuer-demokratie.de

Interne Koordinierungsstelle bei der Stadt Dessau-Roßlau
Markus Blumstein
Stadt Dessau-Roßlau
Zerbster Straße 4
06844 Dessau-Roßlau

Telefon: (0340) 204 15 58
Telefax: (0340) 204 25 09
e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: www.dessau-rosslau.de

 

::: Hinweis :::
Die federführende Verwaltungseinheit bei der Stadt Dessau-Roßlau (Interne Koordinierungsstelle) zeichnet für die programmspezifische Abwicklung der zuwendungsrechtlichen Projektvoraussetzungen, die rechtsverbindliche Antragstellung, die ordnungsgemäße Mittelverwendung und die Verwendungsnachweisprüfung verantwortlich.

 


Hier finden Sie den Projektaufruf zum AKTIONS- UND INITIATIVFONDS 2017 im Überblick.

Download PDF-Datei …

 

 

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter!

Themen & Termine

Fachtag "Wissen heißt verändern"
Dienstag, 5. September 2017, 10:00 bis 17:00 Uhr, Landeszentrale für politische Bildung - Leiterstraße 2, 39104 Magdeburg

Mehr dazu hier...

 

Hier geht es zur vormaligen Homepage des LOKALEN AKTIONSPLANS

BEITRÄGE 2007-2014